Welche Länge hat ein guter Blogpost?

Wie lang ist ein guter Blogartikel? Diese Frage stellt sich im Marketing immer wieder.
Liegt in der Kürze die Würze? Sind auch lange Blogartikel erfolgreich? Was ist die perfekte Länge eines erfolgreichen Blogs?

Keyfact Nummer 1 ist stets: Ein Blogpost sollte seinen LeserInnnen auch einen Mehrwert bieten. Wenn du es dann noch schaffst, einen unterhaltsamen Charakter und eine Keywordoptimierte Schreibweise für das Ranking deiner Webseite in den Suchmaschinen in deinen Texten unterzubringen, gelingt es dir schnell, erfolgreich zu schreiben!

Perfekte Lösung für den Aufstieg in die höchste Blogger Liga?

Ehrlich? Eine einzig wahre Lösung gibt es nicht. Du solltest sorgfältig abwägen, ob die Informationen in deinem Blog die LeserInnen nicht überfrachten. Sind die Details unbedingt nötig und geben sie einen wirklichen Mehrwert? Ist dein Artikel unterhaltsam? Hast du für das SEO Ranking deiner Webseite Verlinkungen im Text gesetzt und wichtige Keywords gesetzt? Diese Dinge solltest du unbedingt gegenüberstellen. Damit überforderst du nicht die Aufmerksamkeitsspanne deiner LeserInnen und sorgst dafür, dass dein Text im Rahmen der Suche bei Google & Co überhaupt gefunden wird.

Was soll ich beachten?

Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne beim Lesen eines Textes beträgt etwa sieben Minuten, also solltest du dich auch auf die Textlänge von 1500 bis 1800 Wörtern beschränken, für die so eine kurze Zeit reicht! Ein weiterer Tipp für kurze Texte: bei einem prägnanten und übersichtlichen Blog lassen sich Inhalte schnell austauschen. So hast du kurzfristig neuen Content, bist permanent aktuell am Netz und dein Blog steigt in den Suchmaschinen Rankings.

Wenige Worte sagen oft mehr und das Lesen deines Textes soll schließlich abgesehen von einem informativen Mehrwert auch Spaß machen!

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Julian Kühn

Julian Kühn

MVK GmbH Unternehmensberatungsgesellschaft in Düsseldorf betreut mit Datenschutzauditoren und externen Datenschutzbeauftragten deutschlandweit Datenschutzmandate. Als Experten für Digitalisierung von Geschäftsprozessen beraten und begleiten wir KMU bei der Digitalisierung des Geschäftsalltags und sind autorisierte Fördermittelberater für das Förderprogramm go-digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhaltsverzeichnis

Mehr zu lesen

Unsere letzten Artikel

Facebook und Instagram

Der gleiche Mutterkonzern, viele Gemeinsamkeiten, aber doch grundverschiedene Netzwerke Facebook vs. Instagram: Die Unterschiede für Marketinginteressierte Der wichtigste Unterschied der beiden Netzwerke hat auch die

Verfahren…. Verfahren…Verfahren…

… wenn man sich das Wort Verfahren gesondert anschaut, dann hat es ganz unterschiedliche Bedeutungen… will sagen, aus dem Kontext gerissen kann es zu erheblichen